Opportunitätskosten/Opportunity cost

By Wolfgang Keller
Originally written 2018-06-03
Last modified 2018-09-12

Hier einige Links zum Konzept der Opportunitätskosten:

Here some links concerning the concept of opportunity cost:

Für alle, die sich fragen, welchen Satz sie für Opportunitätskosten in ihrem Leben ansetzen sollen: Ich persönlich sage, we hochbegabt ist, sollte 50 €/h oder 60 €/h ansetzen.

For all who are asking what rate they should set for the opportunity cost in their life: I personally tell, who is highly gifted should set 50 €/h or 60 €/h.

Dies ist - das wurde mir mehrfach unabhängig bestätigt - ein realistischer Stundensatz für selbständige Webdesigner in Deutschland und ist auf viele andere Berufe mit vergleichbarem Qualifikationsniveau übertragbar.

This is - that was confirmed to me multiple times from independent sources - a realistic hourly rate for self-employed web designers in Germany and can be transferred to many other jobs of similar level of qualification.

Erster Stundensatz hat den Vorteil, dass man schnell im Kopf ausrechnen kann, wie viel Geld man für x unproduktiv verbrachte Stunden liegen lässt. Letzterer macht ebenfalls die Rechnung einfach: Jede unproduktiv verbrachte Minute kostet 1 € Opportunitätskosten.

The former hourly rate has the advantage that one can fast work out in one's head how much money one leaves on the table for x hours spent unproductively. The latter also makes the calculation/invoice [note: in the German version of this sentence, I used the pun that in German “Rechnung” means both “calculation” and “invoice”] easy: each minute spent unproductively costs 1 € of opportunity cost.