Steuergesetze

By Wolfgang Keller
Originally written 2019-01-24
Last modified 2021-10-13

Table of contents

Original-Notiz 2019-01-24

Wenn der Staat will, dass die Bürger ehrlich bei ihren Steuern sind — warum erstellt er die Steuergesetze dann nicht so, dass es (idealerweise in einem mathematisch streng beweisbaren Sinne) deutlich weniger Aufwand darstellt, ehrlich bei den Steuern zu sein, als da (in vielen Fällen sogar wohl unbewusst) zu betrügen?

Ich kann angesichts der verworrenen Komplexität der Steuergesetze als logisch denkender Mensch nur zum Schluss kommen, dass der Staat tief im Herzen will, dass die Leute Steuerhinterziehung begehen (wenn auch in so manchen Fällen eine solche begehen, ohne sich dessen bewusst zu sein) — auch wenn ich diese Moral absolut nicht gutheiße.

Update 2019-01-25

Warum könnte der Staat so etwas wollen — auf den ersten Blick hört sich das doch so an, als schneide er sich damit ins eigene Fleisch? Die einzige logische Antwort, die ich finden konnte, ist, dass man dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas Kompromittierendes gegen so ziemlich jeden Bürger finden kann, um ihn bestrafen zu können, wenn er aufmüpfig wird.

Update 2019-10-04 (modified 2021-10-13)

Warum wird in den Gesetzen und im ethischen Bewusstsein der Bevölkerung Mord als schwere Straftat gesehen? Die Antwort sollte offensichtlich sein: Durch einen Mord wird dem Opfer ein immenses Maß an Lebenszeit genommen.

Doch wie viel Lebenszeit verbringen in Deutschland lebende Menschen mit Steuererklärungen? Wenn wir all diese Zeit zusammenrechnen, so kommen wir auf die Zeit immens vieler Menschenleben, die der Staat durch seine Steuergesetze diesen Menschen raubt (das Wort „Raub“ ist hier wahrhaft angebracht, da der Staat ein Gewaltmonopol besitzt und auch willens ist, von diesem Gebrauch zu machen).

Ich will gar nicht im Rahmen einer Fermi-Rechnung (Wikipedia [visited 2019-10-02T23:10:39Z]) näher ausrechnen, wie viele Menschenleben somit die Politiker, die diese Steuergesetze verabschiedet haben, auf ihrem Gewissen haben. Es reicht, wenn der Leser erkennt und einsieht, dass es immens viele sind.

In diesem Sinne stellt es eine Grundlage ethischen Verhaltens dar, dass jeder Mensch, der der Meinung ist, dass Menschenleben es wert sind, geschützt zu werden (das sind hoffentlich mindestens 99 % der Bevölkerung), die Politiker mit allerklarster Deutlichkeit dazu aufzufordern, ihr gewähltes politisches Mandat und ihre politische Aktivität von nun an der Tätigkeit zu widmen, die Steuergesetze aufs Äußerste zu vereinfachen, sodass (idealerweise in einem mathematisch streng beweisbaren Sinne) der zeitliche Aufwand, den steuerpflichtige Bürger für ihre Steuererklärung aufbringen müssen, tatsächlich minimalstmöglich ist.